ehe die spuren verwehen ...
11 Frauen -
11 Jahrhunderte

 
 

Sie sind Besucher:
 

Projektbeschreibung

Elf Frauen werden mit ihren Lebensdaten und besonderen Leistungen vorgestellt, die getroffene Auswahl ist subjektiv. Es gibt eine Vielzahl von für die Stadt Kassel bedeutsamen Frauen, die es verdient hätten, in dieses Projekt aufgenommen zu werden, die ebenfalls herausragende Leistungen vollbracht und ihre Spuren in unserer Stadt hinterlassen haben. Unser Anliegen bei der Auswahl war es, mit der Vorstellung von Frauen aus unterschiedlichen Berufen und Lebensbereichen sowie Lebenszeiten eine möglichst breite Bandbreite abzudecken. Die vorgestellten Frauen weisen Lebenswege auf, die nicht immer mit den gesellschaftlichen Erwartungen und Regeln ihrer Zeit im Einklang standen. Sie hatten den Mut und die Kraft, ihre eigenen Ideen und Ziele zu verfolgen und gegen manchen Widerstand zu verteidigen.

Die elf ausgewählten Frauen wurden zwischen 1485 und 1921 geboren und weisen die unterschiedlichsten Lebensentwürfe auf. Am 15.Februar 2013 wird das Projekt mit einer Ausstellungseröffnung in der Elisabeth-Selbert-Seitenhalle im Kasseler Rathaus vorgestellt. Auf großen Fahnen werden die Frauen mit Bild, mit ihren Lebensdaten in Kurzform und mit einer kurzen markanten Aussage, die auf das Lebensmotto dieser Frauen hinweist, porträtiert.

Zeitliche Zusammenhänge zur Kasseler Stadtgeschichte werden hergestellt, das Leben und Wirken der Frauen wird in einem Kurzflyer und in einem ausführlicheren schriftlichen Porträt, für Interessierte auch zum Mitnehmen, dargestellt. Diese Ausstellung verbleibt während des Jubiläumsjahres im Rathaus.

Ergänzend wird jede Frau – wir fangen mit der in unserem Projekt historisch ältesten am 22. Februar 2013 an – im monatlichen Rhythmus bis zum Ende des Jubiläumsjahres ausführlich vorgestellt. Dies wird, verbunden mit einem kleinen oder gar größeren Event und an wechselnden Orten stattfinden. Das können Lesungen sein, Musikveranstaltungen, Spaziergänge auf ihren Spuren, Gesprächsrunden etc.

Das Frauenprojekt wurde von Sabine Köttelwesch, Elke Böker und Petra Mesic entwickelt und von der Stadt Kassel als offizielles Jubiläumsprojekt ausgezeichnet.

Schon früh ist es gelungen, andere Menschen für dieses Projekt zu begeistern und für eine Mitarbeit zu gewinnen. Als Schirmfrauen konnten wir Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst und Petra Friedrich, unsere  Stadtverordnetenvorsteherin, gewinnen. Für die ausgewählten Frauen wurden „Bearbeiter(innen)“ gefunden, die durch ihren Beitrag dafür sorgen wollen, dass „ihre“ Frauen den ihnen gebührenden Platz in unserer Erinnerung behalten oder auch erhalten. Wir  wollen als Projektgruppe erreichen, dass die Spuren dieser Frauen nicht verwehen und sie und ihre besonderen Verdienste nicht in Vergessenheit geraten. Unser Ansatz ist es nicht, streng wissenschaftliche Abhandlungen zu erstellen, sondern wir wollen die jeweilige Frau auf spannende und unterhaltsame Art porträtieren. Dazu soll auch die ganz persönliche Sichtweise der Bearbeiterin/ des Bearbeiters beitragen. Natürlich werden die historischen Daten, Quellen und die bekannte Literatur berücksichtigt.